Histotechnik: Praxislehrbuch für die Biomedizinische by Gudrun Lang

By Gudrun Lang

Dieses einmalige Buch zur Histotechnik stellt die unterschiedlichen Techniken, die in einem histologischen exertions angewandt werden, umfassend vor. Diese zweite überarbeitete und aktualisierte Ausgabe wurde um Techniken ergänzt, die in den letzten Jahren entwickelt wurden. So finden sich neben Basisthemen wie Fixierung, Gewebe-Processing und Färbung, die Grundlagen der Immunhistochemie und in-situ-Hybridisierung sowie aktuelle Kapitel zur Molekularpathologie.

Auch Qualitätssicherung und Arbeitssicherheit werden erläutert, ein geschichtlicher Überblick mit histotechnisch relevanten Eckdaten rundet das Buch ab.

Die Autorin berichtet strukturiert und schafft es, dem Leser gleichermaßen Praxis und Theorie der Histotechnik zu vermitteln. So wird nicht nur zu jedem Kapitel das WIE erklärt, sondern auch das WARUM, used to be wesentlich zum Verständnis der Techniken und deren Anwendung beiträgt.

Dieses umfassende Werk zur Histotechnik deckt die Anforderungen der Fachhochschule bzw. Akademie für Biomedizinische Analytik ab, ist für jeden Studenten der Medizin als Einblick in die Histotechnik geeignet und empfiehlt sich als Standardnachschlagewerk für alle, die mit Gewebe arbeiten.

Show description

Read Online or Download Histotechnik: Praxislehrbuch für die Biomedizinische Analytik PDF

Best diagnostics & labs books

Onychomycosis : the current approach to diagnosis and therapy

Content material: Epidemiology 2. Anatomy of the traditional Nail three. medical styles Correlated with major Routes of access four. medical Diferential prognosis five. Mycological exam 6. ambitions for the therapy of Onychomycosis 7. assessment of present Antifungal treatment eight. Preventative Measures nine. Index

Histotechnik: Praxislehrbuch für die Biomedizinische Analytik

Dieses einmalige Buch zur Histotechnik stellt die unterschiedlichen Techniken, die in einem histologischen hard work angewandt werden, umfassend vor. Diese zweite überarbeitete und aktualisierte Ausgabe wurde um Techniken ergänzt, die in den letzten Jahren entwickelt wurden. So finden sich neben Basisthemen wie Fixierung, Gewebe-Processing und Färbung, die Grundlagen der Immunhistochemie und in-situ-Hybridisierung sowie aktuelle Kapitel zur Molekularpathologie.

Holographic Sensors

This thesis offers a theoretical and experimental method for the quick fabrication, optimization and trying out of holographic sensors for the quantification of pH, natural solvents, steel cations, and glucose in ideas. constructing non-invasive and reusable diagnostics sensors that may be simply synthetic will aid the tracking of high-risk members in any medical or point-of-care surroundings.

Extra resources for Histotechnik: Praxislehrbuch für die Biomedizinische Analytik

Sample text

5. Isomerasen: Enzyme, die die reversible Umwandlung eines Substrats in ein Isomer katalysieren; v. a. Razemasen, Epimerasen, cis-transIsomerasen. Isomerasen 6. Ligasen: Enzyme, die eine C–C-, C–N-, C–Ooder C–S-Bindung bewirken. Beispiele für Enzymlokalisationen in den Zellorganellen: – Mitochondrien: Enzyme der oxidativen Stoffwechselvorgänge; z. B. Succinatdehydrogenase, Lactatdehydrogenase, Cytochrom c-Oxidase – Lysosome: Hydrolasen, saure Phosphatase, Esterasen, Lipase, Amylase, Proteasen, Nukleasen – endoplasmatisches Retikulum: Glucose6-Phosphatase, Cytochrom P450 (Leber), Hydroxylierungsenzyme – Zellmembran: Na+/K+ ATPase – Zellkern: DNA- bzw.

A. Razemasen, Epimerasen, cis-transIsomerasen. Isomerasen 6. Ligasen: Enzyme, die eine C–C-, C–N-, C–Ooder C–S-Bindung bewirken. Beispiele für Enzymlokalisationen in den Zellorganellen: – Mitochondrien: Enzyme der oxidativen Stoffwechselvorgänge; z. B. Succinatdehydrogenase, Lactatdehydrogenase, Cytochrom c-Oxidase – Lysosome: Hydrolasen, saure Phosphatase, Esterasen, Lipase, Amylase, Proteasen, Nukleasen – endoplasmatisches Retikulum: Glucose6-Phosphatase, Cytochrom P450 (Leber), Hydroxylierungsenzyme – Zellmembran: Na+/K+ ATPase – Zellkern: DNA- bzw.

B. Mikrovilli, pseudopodienartige Fortsätze bzw. Membraneinstülpungen (für Phago- und Pinozytose), Zellkontaktgebilde. 13 Mikrovilli Das sind fingerförmige, meist unverzweigte Ausstülpungen der Plasmaoberfläche (100–800 nm; 50–100 nm dick) am Resorptionspol bestimmter Epithelzellen, z. B. der Enterozyten der Darmwand, in Nierentubuli, Plexus choroidei. Sie bilden den sog. Bürstensaum dieser Epithelien und sind von einer Filamentschicht (= fuzzy coat, = Glykokalix) bedeckt. Mikrovilli besitzen Verdauungsenzyme, aktive Transportaktivitäten, Energiekonvertanten und im Inneren Längs- und Querfilamente.

Download PDF sample

Rated 4.70 of 5 – based on 22 votes

Related posts