Kommunikation bei Demenz: Ein Ratgeber für Angehörige und by Julia Haberstroh, Katharina Neumeyer, Pantel Johannes

By Julia Haberstroh, Katharina Neumeyer, Pantel Johannes

Entdecken Sie individuelle Kommunikationswege bei Demenz!

Dieser Ratgeber hilft Angehörigen und Pflegenden, die Stärken eines demenzerkranken Menschen zu erkennen und individuelle Kommunikationswege auszuprobieren.

Jeder Mensch mit Demenz ist einzigartig und jeder Krankheitsverlauf ist anders. Es gibt kein allgemeingültiges Patentrezept für den Umgang mit den Betroffenen. Jedoch gibt es gute Herangehensweisen und verschiedene Kommunikationswege, um demenzerkrankte Menschen zu verstehen und Botschaften zu vermitteln. Dies machen die Autoren durch zahlreiche Praxistipps und Alltagsbeispiele deutlich. Eine angemessene Kommunikation entlastet Angehörige wie Pflegende und steigert die Lebensqualität des demenzkranken Menschen.

Ein ermutigender Leitfaden für Angehörige, Ehrenamtliche und Fachkräfte.

Show description

Read or Download Kommunikation bei Demenz: Ein Ratgeber für Angehörige und Pflegende PDF

Similar allied health professions books

Mobile Health Solutions for Biomedical Applications

Healthcare platforms are actually experiencing various demanding situations with the combination of cellular and ubiquitous expertise. cellular health and wellbeing ideas for Biomedical functions presents a world point of view at the merits of cellular health and wellbeing expertise and describes diversified examples and purposes applied in worldwide healthcare.

Handbook of communication and emotion: research, theory, applications, and contexts

Emotion is once more on the vanguard of study in social psychology and character. The instruction manual of verbal exchange and Emotion offers a accomplished examine the questions and solutions of curiosity within the box: How are particular feelings (fear, jealousy, anger, love) communicated? How does the effectiveness, or ineffectiveness, of this verbal exchange impact relationships?

Common Sense Dictionary for First Responders

This e-book is a word list of phrases valuable to responders to emergency occasions. part I contains phrases universal in concerns in terms of unsafe fabrics, chemistry, the surroundings, firefighting, EMS, protecting garments, radioactivity, chemical struggle brokers, and different emergency themes. part II is a accomplished checklist of abbreviations and acronyms that relate to the themes coated within the first part.

Additional resources for Kommunikation bei Demenz: Ein Ratgeber für Angehörige und Pflegende

Sample text

7 Nicht in Isolation geraten Nicht nur den kranken Angehörigen, sondern auch frühere Kontakte pflegen! Häufig bleibt versorgenden Angehörigen weniger Zeit für soziale Kontakte, als es vor der Krankheit der Fall war. Zum Teil ziehen sich auch Freunde zurück, wenn sie nicht wissen, wie sie mit der neuen Situation umgehen sollen. Es ist wichtig, Kontakte aufrechtzuerhalten. Umso schwieriger die Situation ist, desto wichtiger werden Freunde und Verwandte, die die versorgenden Angehörigen unterstützen, und sei es nur durch Zuhören.

B. ein hochgezogener Mundwinkel oder ein entspannter Gesichtsausdruck, transportieren Informationen und sind Mitteilungen. Mikroverhaltensweisen sind im Übrigen auch in der Kommunikation mit gesunden Menschen vorhanden und wichtig. Sie werden jedoch auch hier häufig übersehen. Im Beispiel hat Herr Müller der Pflegerin nicht gesagt, dass er unsicher, unglücklich und einsam ist, aber sie hat es an seinem Verhalten, seinem emotionalen Ausdruck und seiner Körpersprache erkannt. Es brauchte keine Worte, um zu kommunizieren.

Zz Auf unbekannte Wörter unkonkret reagieren Menschen mit Demenz verwenden manchmal Wörter, die für andere keinen Sinn ergeben. Die demenzkranke Frau Wut hat zum Beispiel neulich gesagt: »Diese Verdumsen sind unerträglich! « Wenn wir unkonkrete Aussagen verwenden, können wir oft kommunizieren, ohne zu verstehen, was wir gesagt bekommen.  B. »er«, »sie«, »es«, »jemand« oder »etwas« ersetzen Wörter, die man nicht im Wörterbuch findet. 4 zz Wiederholen Wiederholungen erleichtern die Kommunikation Für Menschen mit Demenz ist es oft ein Trost, ihre eigenen Worte noch einmal von anderen zu hören.

Download PDF sample

Rated 4.06 of 5 – based on 37 votes

Related posts