Markenaudit für Kulturinstitutionen: Ganzheitliches Tool zur by Carsten Baumgarth

By Carsten Baumgarth

​Marken sind ein effektives, aber immer noch mit Argwohn beäugtes und häufig unprofessionell umgesetztes Konzept im Kulturbereich. Ein „Markenaudit für Kulturinstitutionen“ kann dazu beitragen, die Professionalität der Markenführung von Kulturinstitutionen nachhaltig zu verbessern und dadurch auf dem Besuchermarkt erfolgreicher zu sein. Dazu präsentiert das Buch neben den Grundlagen zur Markenführung im Kultursektor und zu Markenaudits das device MAK. Dieses beurteilt ganzheitlich mit Hilfe von eighty three Indikatoren die Marke einer Kulturinstitution. Das Buch beschreibt das zugrundeliegende Markenmodell (inkl. 15 Best-Practices) sowie alle für die praktische Durchführung des MAKs notwendigen Schritte. Die Darstellung der methodischen Qualität des MAKs sowie eines verkürzten Ansatzes zur Selbstevaluation der eigenen Marke runden das Buch ab.

Show description

Read Online or Download Markenaudit für Kulturinstitutionen: Ganzheitliches Tool zur Analyse und Professionalisierung der Markenführung im Kultursektor PDF

Similar german_14 books

Fernsehen und Angstbewältigung: Zur Typologie des Zuschauerverhaltens

Die elektronischen Massenmedien können heutzutage nahezu jedes Ereignis in kürzester Zeit von jedem Ort der Welt in die Wohnzimmer der Menschen bringen. Wie werden die Rezipienten mit dieser Informationsflut fertig? Wie ist das Phänomen erklärbar, daß eine große Zahl von Fernsehkonsumenten klischeehaften und stereotypen Unterhaltungsformen den Vorzug gibt?

FotoWare Color Factory: System installieren – Funktionen optimal nutzen

Kostensenkung durch Automatisierung ist ein wichtiges Thema in allen bildverarbeitenden Unternehmen und Reproabteilungen. colour manufacturing unit von FotoWare ist ein Programm, das auf diesem Gebiet Enormes zu leisten vermag. Knackpunkt ist eine effiziente Konfiguration der software program. Dieses Buch soll dem Anwender helfen, seine Konfiguration zu optimieren und Denkanstöße für Lösungen bieten.

Public Relations und Legitimität: Der Beitrag des organisationalen Neo-Institutionalismus für die PR-Forschung

Organisationen aller paintings stehen durch die öffentliche Beobachtung – z. B. durch Medien, Politik oder gesellschaftliche Gruppen – immer stärker unter einem Zwang, ihre Aktivitäten zu rechtfertigen. Sie reagieren darauf häufig mit Public family members (PR), die dadurch stark an Bedeutung gewinnt. Doch wie lässt sich dieser Zugewinn an Geltung erklären?

Markenaudit für Kulturinstitutionen: Ganzheitliches Tool zur Analyse und Professionalisierung der Markenführung im Kultursektor

​Marken sind ein effektives, aber immer noch mit Argwohn beäugtes und häufig unprofessionell umgesetztes Konzept im Kulturbereich. Ein „Markenaudit für Kulturinstitutionen“ kann dazu beitragen, die Professionalität der Markenführung von Kulturinstitutionen nachhaltig zu verbessern und dadurch auf dem Besuchermarkt erfolgreicher zu sein.

Extra info for Markenaudit für Kulturinstitutionen: Ganzheitliches Tool zur Analyse und Professionalisierung der Markenführung im Kultursektor

Example text

Daher handelt es sich zunächst um ein „Henne-oder-Ei-Problem“, das dadurch gelöst werden kann, dass zunächst eine starke Marke aufzubauen ist, die dann zu entsprechenden Umsätzen führt. Diese sind dann in den Ausbau der personellen Kapazitäten auch für Markenführung (Quantität und Qualität) zu investieren, wodurch eine kontinuierliche Markenführung erfolgen kann. Dies kann auch bedeuten, dass in gewissen Zeiträumen, Budgets in Richtung Markenführung zu verschieben sind. Zum anderen kann eine konsequente Markenführung auch helfen, Kosten zu reduzieren.

Hnlich wie Kotler/Gregor/Rodgers (1977) emp¿ehlt auch Wilson (2002) eine unabhängige Durchführung des Marketingaudits. Im Vergleich zu Kotler/Gregor/Rodgers (1977) sind die von Wilson (2002) vorgeschlagenen Checklisten umfangreicher. Darüber hinaus diskutiert er auch eine Vielzahl von potentiellen Informationsquellen für die Beantwortung der Checklistenfragen. Weiterführende Hinweise zur prozessualen Durchführung eines Marketingaudits schlägt Wilson (2002) nicht vor. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass in Bezug auf ein Marketingaudit ein wichtiges Merkmal die Unabhängigkeit der Auditoren ist.

Weiterhin stellen Positionierungen aus Sicht der Besucher Lernkonstrukte dar. Weil diese erst eine positive Wirkung entfalten, wenn ein größerer Teil der Besucher die Eigenschaften und Werte, für welche die Kulturinstitution stehen soll, gelernt hat. Daher ist es notwendig, dass eine einmal ¿xierte Positionierung langfristig bestehen bleibt (Kontinuität) und nur, wenn überhaupt, vorsichtig und sorgfältig begründet adaptiert wird. Praxisbeispiel 2 verdeutlicht am Beispiel des Vitra Design Museums ein gelungenes Beispiel für eine Markenpositionierung im Kulturumfeld.

Download PDF sample

Rated 4.46 of 5 – based on 41 votes

Related posts