Transkulturelle Genderforschung: Ein Studienbuch zum by Michiko Mae, Britta Saal

By Michiko Mae, Britta Saal

Das Buch behandelt aus verschiedenen disziplinären und auf unterschiedliche Kulturen gerichteten Perspektiven die enge Verknüpfung der diskursiven Kategorien Kultur und Gender. Wenn in der heutigen scenario einer zunehmenden Globalisierung die Frage nach der ‚eigenen‘ Kultur in Abgrenzung zum kulturellen ‚Anderen‘ gestellt wird, kommt immer auch die Genderfrage zum Vorschein, weil die jeweilige Geschlechterordnung als eine Stütze der ‚eigenen‘ Kultur verstanden wird. Und wenn diese Geschlechterordnung in Frage gestellt wird, erscheint auch die kulturelle Identität als bedroht. Diese Verwobenheit gilt es als ein kulturübergreifendes Phänomen zu erkennen. Expertinnen aus verschiedenen Disziplinen wie Literatur- und Kulturwissenschaften, Soziologie, Sozialanthropologie, Sinologie und Religionswissenschaft untersuchen die unterschiedlichen sozialen und kulturellen Bedingungen der Genderverhältnisse in neun Kulturkreisen; sie zeigen, wie das kulturell ‚Eigene‘ immer durch seinen Bezug auf das kulturell ‚Andere‘ geprägt wird. Durch diese Sichtbarmachung der grenzüberschreitenden Verflechtungen kann die transkulturelle Verfasstheit von Kultur zu einem neuen Bezugspunkt für die Genderforschung werden, und die Genderverhältnisse können aus ihrer Bindung an die Definitionsmacht einer spezifischen Kultur herausgelöst werden.

Show description

Read or Download Transkulturelle Genderforschung: Ein Studienbuch zum Verhältnis von Kultur und Geschlecht PDF

Best media studies books

Armed Madhouse: Undercover Dispatches from a Dying Regime

‘Razor sharp examine … exhibits why each US citizen will be quaking of their boots’ Metro, Books of the yr ‘Bill Hicks with a press go’ The ListAward-winning guerrilla journalist Greg Palast has long gone the place such a lot were too scared to unearth the grotesque fact in regards to the haves and have-mores who rule our international … the United States.

Literatursoziologie: Eine Einführung in zentrale Positionen - von Marx bis Bourdieu, von der Systemtheorie bis zu den British Cultural Studies

Die literatursoziologische Diskussion hat in den letzten Jahren wichtige Impulse erhalten. Diese kommen sowohl aus der Literaturwissenschaft als auch aus den Sozialwissenschaften, wo neue Ansätze (Systemtheorie, Bourdieus Kultursoziologie, Cultural stories u. v. m. ) neue Zugangsweisen zur Literatur eröffnen.

Extra info for Transkulturelle Genderforschung: Ein Studienbuch zum Verhältnis von Kultur und Geschlecht

Example text

4. Transdifferenz Den Vorteil der Transdifferenz gegenüber der Hybridität sieht Mill darin, dass Differenz als unentbehrliche Ordnungskategorie beibehalten wird und man damit besser auf die wahrnehmbaren Differenzen eingehen kann. Im Unterschied zum herkömmlichen Differenzdenken, das durch eine binäre Oppositionsstruktur gekennzeichnet ist, soll mit der Transdifferenz das „in dichotomen Differenzmarkierungen Ausgeschlossene“ zum Aufscheinen gebracht werden (Lösch 2005, 27; Hervorh. BS). Man will also nicht Differenzen aufheben oder überwinden, sondern mit der Transdifferenz soll vor allem eine Erklärungsmöglichkeit für die Frage bereitgestellt werden, warum sich Bedeutungen und Zuweisungen von Differenzen ändern (vgl.

Das Denken ‚kritischer Differenzen‘ ohne geopolitische Kontextualisierung. Einige Überlegungen zur Rezeption antirassistischer und postkolonialer Kritik. In: polylog. Forum für interkulturelle Philosophie 2. 2000. htm>. Hall, Stuart (1994): Rassismus und kulturelle Identität. Hamburg: Argument. Hannerz, Ulf (1992): Cultural Complexity. Studies in the Social Organization of Meaning. New York: Columbia University Press. ) (1997): Rassismus und Kulturalismus. Mitteilungen des Instituts für Wissenschaft und Kunst, Jahrgang 1997, Heft Nr.

In: Beiträge zur historischen Sozialkunde. Sondernummer Kulturwissenschaften. 1999. 47–57. Mae, Michiko (2006): Von der Transdifferenz zur Transkulturalität: Das gender-free-Konzept in Japan. ) (im Erscheinen): Transdifferenz revisited: Neue interdisziplinäre Zugänge und Perspektiven. Frankfurt a. /New York: Campus. McCall, Leslie (2003): Managing the Complexity of Intersectionality. In: Signs: Journal of Women in Culture and Society. April 21, 2003. pdf >. 36 Britta Saal Mill, Solveig (2005): Transdifferenz und Hybridität – Überlegungen zur Abgrenzung zweier Konzepte.

Download PDF sample

Rated 4.88 of 5 – based on 49 votes

Related posts